Beate Strittmatter ist beste Teilnehmerin aus Baden-Württemberg

Bösingerin holt sich bei den Deutschen Meisterschaften den 5. Platz.

Erstellt am

Beate Strittmatter aus Bösingen hat Anfang September erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften im Jagdlichen Schießen in Buke/Westfalen teilgenommen

Insgesamt beteiligten sich zirka 600 Jagdschützen aus ganz Deutschland, darunter 63 Damen. Hier belegte Beate Strittmatter einen hervorragenden 5. Platz und war damit beste Teilnehmerin aus Baden-Württemberg.

Beate Strittmatter gibt ihre sehr guten Kenntnisse im jagdlichen Schießen als Ausbilderin in der Jagdschule Rottweil im Team von Ralf Majer an die Schüler weiter. 

Im Wettkampf ist sowohl die Schießfertigkeit mit der Flinte als auch mit der Büchse gefordert. Mit der Flinte müssen 30 Tontauben beschossen werden. Dies erfordert ein Höchstmaß an Konzentration und Schnelligkeit. Jede getroffene Scheibe bringt dem Schützen fünf Punkte, die maximal erreichbare Punktzahl mit der Flinte beträgt also 150 Punkte.

Mit der Büchse werden jeweils fünf Schuss auf drei stehende (Fuchs liegend, Überläufer stehend freihändig, Rehbock stehend angestrichen am Rundholz) und eine laufende Scheibe abgegeben (stehend freihändig). Auch diese Disziplin erfordert sehr viel Konzentration und einen ganz feinen Finger. Die Schussdistanz beträgt auf die stehenden Scheiben 100 Meter und auf die laufende Scheibe 50 Meter.Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt mit der Büchse somit 200 Punkte.

Im Vordergrund der Veranstaltung, die erstmals wieder seit 2019 stattgefunden hat, steht der sichere Umgang mit Büchse und Flinte, um für den jagdlichen Einsatz bestens gerüstet zu sein.

 

 

Unsere Fotos zeigen Beate Strittmatter beim Wettbewerb in Buke.