Erfolg durch Teamarbeit

Diese Zahlen sprechen für sich: Bei 14 Drohneneinsätzen haben Landwirte und Jäger in Zimmern gemeinsam 16 Rehkitze aus dem hohen Gras gerettet. „Wir sind alles sehr zufrieden“, sagt Kreisjägermeister Otmar Riedmüller.

Erstellt am

Otmar Riedmüller hatte die Drohnenpiloten, Jäger, Helfer und Landwirte an die Schutzhütte in Stetten eingeladen, um Resümee der Rehkitz-Rettungsaktion zu ziehen, die dieses Jahr zum ersten Mal mithilfe einer Drohne durchgeführt wurde. Die Teamarbeit zwischen dem Ortsbauernverband und den hiesigen Jägern sei in der Region in dieser Form einmalig, so Riedmüller. Schließlich haben die Natur- und Tierschützer die Drohne gemeinsam mit der Gemeinde angeschafft und finanziert.

Die Ausführungen des Kreisjägermeisters lässt erahnen, wie viel Zeit und Arbeit in dieser Tierschutz-Aktion stecken: Die Landwirte melden den Jägern, wann und wo sie mähen. Dann werden die Drohnenteams verständigt, in Zimmern gibt es vier davon. Die Rettungsaktionen starten dann gegen fünf Uhr morgens.  Die Drohne, die über eine eingebaute Wärmebildkamera verfügt, fliegt die Wiese ab, Jäger stehen parat und tragen das Kitz behutsam beiseite. Dann kann der Landwirt mit dem Mähen starten. Dieses Zusammenspiel sei „super gelaufen“, bestätigt auch der Vorsitzende des Ortsbauernverbands, Michael Aulich. Insgesamt dauerte die Kitzrettung drei Wochen lang – exakt in der Zeit, in der die Rehgeiß ihre Jungen zu Welt bringt. Anerkennung für dieses Engagement gab es übrigens auch von Bürgermeisterin Carmen Merz. Sie ließ sich die Funktion der Drohne und die Hintergründe der Aktion genau erläutern.

Von den 16 gefundenen Jungtieren (sieben in Zimmern, sieben in Stetten und zwei in Flötzlingen) wurden fünf mit Ohrmarken versehen. Diese Rehwildmarkierung soll Langzeitdaten zur Ökologie in Baden-Württemberg liefern. Das Projekt wird von der Wildforschungsstelle in Aulendorf durchgeführt. Die Markierungsdaten liefern unter anderem Hinweise auf Setzzeiten und Geschlechterverhältnis und deren langfristige Entwicklung.

 

Bildunterzeile: In Zimmern ziehen alle an einem Strang: Jäger, Landwirte und die Gemeindeverwaltung. An der Veranstaltung nahm auch Bürgermeisterin Carmen Merz teil.