Was sind das für Streifen?

Wieder einmal war der Lernort-Natur-Anhänger im Einsatz und sorgte für strahlende Kinderaugen.

Erstellt am

Drei Tage lang waren die Mädchen und Jungs der Grundschule Aichhalden-Rötenberg in Wald und Wiese unterwegs, um die Natur ihrer Heimat zu entdecken.

Bei den Projekttagen wurde zu Land und zu Wasser erforscht und entdeckt, ganz nach dem Motto der Aktion »Natur erleben in Rötenberg«.

Der Schramberger Hegeringleiter der Kreisjägervereinigung Rottweil, Markus Klausmann, stellte den Sieben- bis Zehnjährigen die Bewohner des Waldes vor. Gemeinsam ging es von der Schule Richtung Bach-Altenberg, direkt in sein rund 350 Hektar großes Revier. Bereits auf dem Weg dorthin machte der Jäger den Nachwuchs auf Besonderheiten aufmerksam. Am Waldrand wartete dann der Lernort-Natur-Anhänger der Kreisjägervereinigung Rottweil mit zahlreichen Wildtier-Präparaten auf die muntere Schar und ihre Lehrerin Laura Psenner.

 Dachs, Biber, Waschbär, Stockente, Blesshuhn, Frischling und Rehkitz wurden vorsichtig gestreichelt und Geweihe ganz genau betrachtet. Der Hegeringleiter durfte zahlreiche Fragen beantworten – war aber auch positiv  überrascht, wie viel die Kinder teilweise bereits über das Verhalten der Wildtiere wussten. Zum Abschluss zeigte Markus Klausmann den Schülern dann noch eine Suhle im Wald. Was es mit dieser matschigen Bodenvertiefung auf sich hat? Die Kinder wussten es bereits aus ihren Büchern – und staunten dann nicht schlecht, als sie so eine »Schlamm-Badewanne« für Wildschweine live vor Augen hatten.    Karin Zeger